Viele Redaktionen hatten das Thema Wirecard lange Zeit verschlafen. Bei etlichen Wirtschaftsjournalisten muss im Nachhinein sogar ein Versagen konstatiert werden. Nicht so Felix Holtermann. Der Handelsblatt-Journalist und auch seine „Wirtschaftswoche“-Kollegin Melanie Bergermann gehörten zu den wenigen, die Wirecard schon vor dem Skandal die Stirn geboten haben. Aus Holtermanns Recherchen resultierte sogar das Buch „Geniale Betrüger – wie Wirecard Politik und Finanzsystem bloßstellt“, das für den deutschen Wirtschaftsbuchpreis nominiert war. 

Das „Handelsblatt“ befördert nun seinen Starjournalisten. Seit Anfang des Jahres ist er neuer US-Korrespondent mit Sitz in New York. Dort kümmert er sich weiter um die Tech-Welt und neuerdings auch um die Autoindustrie und um „alles was, was auf der anderen Seite des Teichs noch so spannend erscheint“. Einen seiner ersten Artikel hat er über die Übernahme des Spieleherstellers Activision durch Microsoft geschrieben (siehe auch das aktuelle Clap-Interview mit Amir Mirzaee zum Thema Gaming). (dh)

Foto: Handelsblatt