Rund zwei Jahre nach der Veröffentlichung der zweiten Staffel wird Sky Deutschland die neuen Folgen des dritten Durchlaufs der Serie „Das Boot“ im April ausstrahlen. Die Antikriegsserie, die noch vom früheren Sky Deutschland-Chef Carsten Schmidt initiiert wurde, scheint ein Erfolgskonzept zu sein. Auch eine vierte Staffel ist bereits von Bavaria Fiction angekündigt worden.

Gedreht wurde diesmal in Prag und auf Malta, die Drehzeit lag bei 104 Tagen. Gedreht wurde vom November 2020 bis Mitte März 2021, also noch weit vor der Ukraine-Krise. Produziert wurde in drei Sprachen auf Deutsch, Englisch und Portugiesisch. Wie schon gehabt werden inhaltlich gesehen verschiedene Handlungsstränge mit einander verbunden.

Der Dreh der Episoden konnte trotz einiger Schwierigkeiten ohne Verzögerung beendet werden. Wegen Corona gab es für die Schauspieler aus den verschiedenen Ländern unterschiedliche Ein- und Ausreisevorgaben zu den Drehorten. In der Organisation eine Herausforderung.

Um größtmögliche Sicherheit bei den Dreharbeiten für die dritte Staffel zu gewährleisten, musste ein detailliertes Infektionsschutzkonzept für die Dreharbeiten in Prag und Malta entwickelt werden. So durfte das Set beispielsweise nur mit Maske betreten werden, vor Drehbeginn mussten alle Schauspieler und Schauspielerinnen in die sogenannte „Schutzzeit mit Kontaktreduzierung“. Regelmäßige Tests kamen on top. Clap hat einige exklusive Fotos von der Produktion bekommen.

Etliche Studioaufnahmen mit Kriegsgerät gab es in Tschechien.

Auch Nachtaufnahmen wurden oftmals im Studio realisiert.

Der Dreh der zehn neuen Episoden war wohl wegen Corona eine echte Kraftanstrengung.

Die Inselgruppe Malta diente als Spielstätte für Lissabon.

„Das Boot“ – Antikriegsserie mit langfristigem Erfolg.

Fotos: Stephan Rabold/Bavaria Fiction GmbH/Sky Deutschland GmbH