–>  Moskau: Chaallo ? Chaallo?

–> Karli: Fladimier, Hallo Fladimier?

–> Moskau: Challo? Challo?

–> Karli: Fladimier hörst mi? I bims da Bundeskanzler. Wasst eh.

–> Putin: Achhh der Buuundeskanzla (bei sich: ned schon wieder) Wie geht?

–> Karli: Jo wasst eh. Die Umfragewerte. Wasst eh. I brauchert ein bissel eine Unterstützung. Sonst is boid vorbei mim Bundeskanzler.

–> Putin: Karli, moi drug,  natirlich ich Dir helfen. Was brauchst?

–> Karli: Na brauchen. So kann ma des ned sagn. Obwohl.

–> Putin: Jetzt sag schon drug. Soll ich schicken mehr Oligarchen nach Zell am See zu Urlaub?

–> Karli: (erschrocken) na bitte ned. Dann kommen ja alle anderen nie..   ah Wurscht

–> Putin: Was dann. Wie kann helfen ich?

–> Karli: Vielleicht könntest sagen, dass du durch mich angfangen hast über, wie soll ich sagen also Alternativen zu militärischen Operationen nachzudenken. Also a bisserl halt. Alternative Operationen quasi.

–> Putin: Seehr gute Idee Towarisch. Aber Towarisch versprich mir, ich nie mehr mit Frau Kneissl oder wie heißt tanzen muss.

–> Karli: Ah geh, die is eh längst nimmer Außenministerin.

–> Putin: Sehrrr gut. Aber moi drug noch wos?

–> Karli: Wos?

–> Putin: Towarisch. Towareschki. Die Netrebko ihr behaltet. Nix mehr zurückschicken. Bitte!

–> Karli: Ehrensache!

(zu sich: Schaumermoi)

Der gebürtige Österreicher Andreas Weinek war jahrelang in den obersten TV-Etagen zu Hause. Für Clap kommentiert er regelmäßig das Geschehen in der Kommunikationsbranche.