In Deutschland sollte der neue Hoffnungsträger Sky Glass eigentlich schon gegen Ende 2022 erhältlich sein. Für das neue Hardware-Produkt soll bei der Inbetriebnahme kein Satellitenanschluss oder eine Set-top-Box für den Empfang notwendig sein, lediglich ein Internetanschluss ist Voraussetzung. Damit will sich das Medienunternehmen also für andere Streaminganbieter unersetzbarer machen. Mit dem Launch in Irland könnte am 25. August die zweite Stufe gezündet werden. Die weiteren Sky-Märkte in Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz sollten nach und nach erschlossen werden. Auf der Produktwebsite wird der Start bis Ende diesen Jahres schon seit einiger Zeit hierzulande beworben.

Der Einstieg in den Hardwaremarkt scheint aber holprig zu werden. Es gibt wohl bestehende technische Probleme für Sky Glass. Das ist grundsätzlich nichts Neues. Kunden berichteten bereits von einem Flimmern des Bildschirms und Wiedergabeproblemen in England. Eine Sky-Sprecherin kündigte dort bereits ein Software-Update an, dass zumindest das Bildschirmflimmern abstellen soll. Grundsätzlich sei das Interesse an den Geräten groß gewesen, heißt es von Sky. 

Um ein ausgereifteres Produkt anbieten zu können, wird der Start nun in Deutschland verschoben. In diesem Jahr wird es, anders als geplant, nun nichts mehr. Sky bestätigt die Infos unseres Dienstes: „Der neue Streaming-TV von Sky, ist ein großartiges Produkt, das wir zum bestmöglichen Zeitpunkt launchen möchten. Wir sind überzeugt, dass Sky Glass sein volles Potenzial in Deutschland 2023 besser entfalten wird und haben entschieden, das Produkt nicht dieses, sondern nächstes Jahr auf den deutschen Markt zu bringen. So können wir den Fokus auf andere strategische Initiativen, wie etwa unseren neuen Streaming-Service Wow, legen“, so ein Sky-Sprecher. (dh)

Foto: Screenshot