Einer der wichtigsten Journalisten des Landes zieht sich zurück. Vor rund einem Monat ist Peter Frey 65 Jahre alt geworden und damit verabschiedet sich der langjährige ZDF-Mann zunächst aus der medialen Öffentlichkeit. Anders als etwa sein Kollege Claus Kleber, der im Juli mit der Dokumentation „Utopia – Irre Visionen in Silicon Valley“ sein Comeback bei dem Mainzer Sender feierte, sind mit Frey, der seit April 2010 Chefredakteur ist, zumindest beim ZDF vorerst keine weiteren Aktivitäten geplant. Das wird vom öffentlich-rechtlichen Sender und auch von Frey selbst so bestätigt.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des ZDF-Chefredakteurs will der parteilose Bingener zunächst mal durchschnaufen und sein abwechslungsreiches Berufsleben über vier Jahrzehnte rekapitulieren. Eines steht für ihn allerdings fest: Journalist bleibt er sein Leben lang. Das sagte er zumindest vor kurzem in der Frühsendung „Volle Kanne„. Gelegenheiten, seine vielfältigen Erfahrungen einzubringen, könnten sich sicher auch nach seiner aktiven ZDF-Zeit ergeben. Derzeit sieht es aber in Mainz nicht danach aus. Eine Verabschiedung von seinen Kolleginnen und Kollegen im Haus ist für die letzte September-Woche geplant. Er wird hier und da nochmal auf dem Sender zu sehen sein. Sicher ist bereits, dass der Initiator der Sendungen „ZDF Zoom“ und „ZDF Zeit“ am 20. September 2022 um 8.30 Uhr zu Gast im „ZDF-Morgenmagazin“ sein wird. 

Als Autor, Redner und Podiumsdiskutant hat Frey sich allerdings auch einen Namen gemacht. Er nahm vielfältig Stellung zu den Themen internationale Beziehungen, europäische Integration, deutsche Innenpolitik, deutsche Erinnerungskultur und zu berufsethischen Fragen des Journalimus. Außerdem bezog er immer wieder Position zu Glaubwürdigkeitsfragen des Journalismus. Eventuell ist er ja künftig auf der einen oder anderen Branchenveranstaltung als Speaker zu sehen.

Ansonsten sind die Verhältnisse beim ZDF journalistisch gesehen vorerst (fast) geklärt. Anne Gellinek übernimmt ab Oktober den Posten als ZDF-Haupt­redaktions­leiterin Aktuelles und tritt damit die Nachfolge von Bettina Schausten an. Schausten wird wiederum Chef­redakteurin und ist damit Nach­folgerin von Peter Frey. Nach wie vor ungeklärt ist hingegen, wer neuer Sportchef wird. Bereits im Juli wurde bekannt, dass Thomas Fuhrmann innerhalb des ZDF die Position wechselt und in den Bereich Sportstrategie wechseln soll, da seine Ehefrau als Chefredakteurin ansonsten seine direkte Vorgesetzte wäre. (dh)

Foto: ZDF