Der „Spiegel“ liegt richtig: Robert Schneider, der zuletzt ein paar sehr schicke Cover bei seinem Magazin hatte, verlässt den „Focus“ und geht zu „Bild“ als neuer Chefredakteur. Er wird an Johannes Boie berichten, der unverändert in seiner derzeitigen Position als Chefredakteur bleibt und Vorsitzender der Bild“-Chefredaktionen ist. Für Schneider macht das auch örtlich gesehen Sinn. Der Berliner braucht dann nicht mal in eine andere Stadt umziehen. 

Doch wer wird Nachfolger von Schneider? Zumindest könnte die frei gewordene Stelle von „Focus“ nahe stehenden Journalisten ausgefüllt werden. Da wäre zum einen Thomas Tuma (links im Bild). Er startete im Mai 2021 als Chefautor beim Nachrichtenmagazin. In der neu geschaffen Position schrieb er seitdem ressortübergreifend zu wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Themen. Er ist bereits in dieser Funktion Mitglied der Chefredaktion. Zuvor war er Mitglieder der Chefredaktion beim Handelsblatt.

Das Rennen um die Nachfolge könnte auch Daniel Steil (rechts im Bild) machen. Er ist zwar derzeit Geschäftsführer von Burda Forward. Aber er ist ein erfahrener Journalist. Über sieben Jahre lang war er Chefredakteur von Focus Online. Aber auch beim Thema Print kennt er sich aus, er war unter anderem eine zeitlang bei Springers „Bild“ Unterhaltungschef. 

Oder hat vielleicht auch Jan Fleischhauer eine Chance? Nach drei Jahrzehnten beim “Spiegel” ist er heute Kolumnist beim “Focus”. Und im „Osten“ kennt er sich ja aus: nach der Wende arbeitete er als Reporter in Leipzig. Und als Vize-Chef im „Spiegel“-Wirtschaftsressort war er schon eine Weile in einem Hauptstadtbüro. Gut möglich, dass eine Nachfolge jedenfalls noch in diesem Jahr bekannt gemacht wird.  

Fotos: Burda

Last Updated on 2. Dezember 2022 by Daniel Häuser