Buchmesse-Time! Wenn in Frankfurt die Tore zur großen Leistungsschau öffnen, waren in den vergangenen Jahren auch immer einige veritable Akteure der Kommunikationsbranche mit am Start. In diesem Jahr gibt es drei bemerkenswerte Outputs: Zum einen das bereits bestellbare neue Werk von Giovanni di Lorenzo, mit dem er demnächst auf Lesetour geht. Der „Zeit“-Chefredakteur fiel ja zuletzt vor allem mit einer unglücklichen Bemerkung zu seiner doppelten Staatsbürgerschaft in einer Talkshow auf. Doch eins scheint schon jetzt klar: Das Buch „Vom Aufstieg und anderen Niederlagen“ wird die Gemüter nicht so erregen. Die Sammlung mit seinen einfühlsamsten Gesprächen (unter anderem mit Joachim Gauck und natürlich Helmut Schmidt) ist ganz nett anzulesen. Aber da kein neues Material des Halbitalieners abgedruckt ist, hält sich der News- und Spannungswert in überschaubaren Grenzen. Im kurzen Vorwort gibt er immerhin zu Protokoll, dass er die in Verruf gekommene deutsche Methode der Print-Autorisierung einhält. Naja, rebellisch klingt anders. Das ganz große Buch von Giovanni di Lorenzo lässt also noch auf sich warten.

Aus einem anderen Holz geschnitzt ist da der kommende Release der ehemaligen „Glamour“- und „Emotion“-Chefredakteurin Bettina Wündrich. Sie hat einen Roman über die Modebranche geschrieben und darin (ganz offensichtlich) ihre eigenen redaktionellen Erlebnisse verarbeitet. So steht in einer Textpassage: „Jeder sagt mir: Chefredakteurin eines Frauenmagazins sein – so gut möchte ich es auch mal haben! Modeschauen in Paris, Mailand, New York? Ja, ich bin in der Welt des Glamours zu Hause – aber nur mit der Fußspitze. Der Rest meines Körpers sitzt Tag für Tag am Schreibtisch.“

Nicht nur zwischen den Zeilen kritisiert Wündrich in ihrem Buch außerdem die Online-fixiertheit mancher Verlage: „Der Zeitschriftenkonzern, für den ich arbeite, steht vor dem ‚Big Change‘. Was mag da auf uns zukommen? Vielleicht werde ich ja ausgemustert? Eingetauscht gegen eine Digital Native mit 4293452 Followern auf Twitter und einem Hey-Leute-so-fühl-ich-mich-heute-Blog?“ Wie stark sie der Roman-Heldin ähnelt oder sich mit ihr identifiziert wird Wündrich womöglich in ihrer Pressekonferenz sagen, die sie anlässlich der Bucherscheinung angesetzt hat. Sicher aber scheint, dass sich die ehemals gefeierte Chefredakteurin Wündrich mit ihrer Haltung nicht nur Freunde machen wird.

Auch nicht alle professionellen Teilnehmer der Medienbranche fiebern wahrscheinlich dem neuen Buch von Thomas Koch entgegen. In seinem Werk „Die Zielgruppe sind auch nur Menschen“, das am heutigen 10. Oktober erscheint, kommen eine Reihe von erfundenen Persönlichkeiten der Mediabranche vor, die Koch kritisch ins Visier nimmt. Verwechslungen mit tatsächlich existierenden Personen sollen durchaus möglich sein. Aber das Buch ist nicht nur was für Insider. Wer tatsächlich mal erfahren wollte, wie Media-König Thomas Koch wirklich ist, wird das durch einige Offenbahrungen im Buch erfahren. Das bei Econ erscheinende Buch beinhaltet nicht nur Episoden und Sotisen aus Kochs bewegtem Leben. Jedes Kapital enthält am Schluss unter der Überschrift „Ausgekocht“ auch noch wichtige Lebenstipps. Und wer noch etwas über die Entstehungsgeschichte von Clap wissen möchte schaut genauer hin, denn ein Kapitel des Clap-Herausgebers ist sogar unserem Magazin gewidmet.

(Daniel Häuser) Fotos: Verlage