Kai Diekmanns erste Amtshandlung nach seinem Ausstieg bei Axel Springer war marginaler Natur: auf seiner Twitter-Profilbeschreibung trug er „Ich war Bild“ ein und machte den Ausstieg neben seinem neuen, etwas grimmigen Profilbild verbindlich. Doch zu Hause hielt es ihn nicht, er ist offensichtlich schon seit einigen Tagen in Äthiopien unterwegs. Er besuchte, laut seinem Twitter Account, nach der Landung in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba, die Städte im Osten des Landes Dire Dawa und Harar. Bevor er in den Norden nach Lalibela zog, schaute er kurz bei Binyam Tamene, dem Chefredakteur der einzigen privaten Tageszeitung Äthopiens, „The Daily Monitor“, vorbei.

Nach Clap-Informationen hat er sich aber ganz privat ein Entwicklungshilfeprojekt von „Menschen für Menschen“ angeschaut. So kann er damit einige Distanz zum Mediengeschehen fernab von der Heimat aufbauen. Nimmt sich der ehemalige Herausgeber von „Bild“ erstmal eine Auszeit? Noch hat er sich ja nicht zu neuen Unternehmungen oder Vorhaben geäußert. 

 

addis

Diekmann zusammen mit Gleichgesinnten in einem Toyota Geländewagen in Äthiopien on the road. Der Aufkleber „Menschen für Menschen“ klebt rechts an der Tür. (avs, dh)

Fotos: Screenshot