Karsten Gessulat ist zurück von seinem Sabbatical. Es scheint alles wie immer, aber dennoch hat sich bei der Agentur Gessulat/Gessulat in den vergangenen Monaten so einiges getan. Wie im Foto oben zu sehen, treten die Münchner nach außen hin jetzt nicht nur mit den zwei Charakterköpfen auf, sondern auch mit ihrer Managing-Partnerin Marlena Hien, die bereits 2010 als Projekt-Managerin angefangen hat. Und innerhalb weniger Jahre in der Agentur-Hierarchie aufgestiegen ist.

Sie hat nun zusammen mit den Gessulat-Brüdern den Umzug der Agentur gemanagt. Gessulat/Gessulat zog von den zu eng gewordenen Räumen am Max-Weber-Platz in die Infantriestraße im Schwabing. Jetzt haben die mittlerweile 36 angestellten Mitarbeiter mehr Platz in den neuen Räumlichkeiten auf dem ehemaligen Kasernengelände.

Auch wegen den ordentlich laufenden Geschäften waren größere Büros nötig geworden. 2017 werden die Münchner erstmals mehr als 3 Millionen Euro Umsatz machen. Zählt damit zu den 100 größten inhabergeführten Agenturen Deutschlands. Für Aldi Süd wird gerade eine große Employer Branding-Kampagne ausgerollt. Dazu wurde das passende Karriere-Portal komplett umgesetzt. Für die Patrizia AG wird Gessulat/Gessulat digitale Lead Agentur. Neue globale Webseite wurde gerade gelauncht. Und in München hängt die Kampagne des Abholanbieters Qool Collect. 

Mit den neuen Räumlichkeiten gibt es auch ein neues Logo. Bei dieser Gelegenheit wurde auch der Claim aktualisiert: „Agentur für synchronisierte Kommunikation“ ist Vergangenheit. Ab sofort gilt kurz und treffend: „Digitale Kreativ Agentur“. (dh)

 

Neues_Logo_Gessulat+Gessulat