Darauf warten viele Marktbeobachter schon lange. Bereits bei der Internationalen Funkausstellung in Berlin, also im September vergangenen Jahres, stellte der SWR das neue Design der ARD Mediathek vor. Auf der IFA waren die Reaktionen positiv, vor allem das neue „Look and Feel“ sah endlich nach etwas aus. Manche rieben sich gar verwundert die Augen, denn gestalterisch handelte es sich tatsächlich um eine ansehnliche Mischung aus Netflix, Sky Q und Amazon Prime Video. Mit der Möglichkeit, das gesamte Streaming-Angebot der ARD mit fast 100.000 Videos über eine gemeinsame Plattform nutzen zu können.

Noch wird geschraubt am neuen Style, seit September hat sich an der Oberfläche noch einiges geändert, wie hier zu sehen ist. Das Ziel der ARD Mediathek ist sehr ambitioniert und sollte die Platzhirsche aufhorchen lassen: die Mediathek der ARD soll in Deutschland „die beste Plattform für alle Videos von Nachrichten bis Spielfilm sein“. Darum holte sich die ARD in einem längeren Prozess auch das Feedback der User über einen digitalen Fragebogen ein. Inhaltlich gesehen stehen die quotenstarken Tatort-Folgen im Mittelpunkt. Doch nach den letzten Änderungen scheint nun klar zu werden, dass die moderne Oberfläche nun bald Realität wird. Frühestens Mitte des Jahres wird der Streaming-Dienst wohl endgültig fertig sein. Laut einem SWR-Sprecher könnte es auch spätestens der Früherbst werden. Es klingt also terminlich gesehen ganz nach IFA 2019. (dh)