„Bild“ kostet jetzt fast flächendeckend nicht mehr nur einen Cent-Betrag. Ab 1. Juli werden die Copy-Preise in weiteren wichtigen Regionen angehoben. Das gilt, wie immer bei den Preiserhöhungen der Hauptstädter, nicht für alle Ausgaben. Zunächst werden die Stadt- und Regionalausgaben West sowie der Preis für einige Bild Bund-Ausgaben von  90 Cent auf 1 Euro erhöht. In Westdeutschland gab es für einige Gebiete bereits diesen runden Preis.  

Im Einzelnen sind folgende Gebiete von der 1-Euro-Preiserhöhung betroffen: 

 

  • Bild Bremen
  • Bild Ruhr-Ost
  • Bild Ruhr-West
  • Bild Westfalen
  • Bild Rhein-Neckar
  • Bild Saarland
  • Bild München
  • Bild Nürnberg
  • Bild Bund Hannover
  • Bild Bund Niedersachsen
  • Bild Bund Frankfurt
  • Bild Bund München
  • Bild Bund Esslingen

 

Preiserhöhungen gab es in jüngster Zeit für die Zeitung auch in Ostdeutschland. In Sachsen-Anhalt, Dresden, Chemnitz, Thüringen gilt seit dem 6. Mai bereits der Preis von 80 Cent, vorher 75 Cent. In Leipzig kosteten die „Bild“-Ausgaben bereits seit längerer Zeit 80 Cent. Ebenfalls gab es keine Erhöhung für „B.Z.“ (1 Euro) und „Bild“ Berlin-Brandenburg (weiterhin 90 Cent).

Vor kurzem erhöhte sich der Preis von anderen großen Zeitschriften, wie „Die Zeit“ und „Der Spiegel“, bereits. Clap mutmaßte, dass es in Kürze zu weiteren Preiserhöhungen bei wichtigen Titeln kommen wird. (dh)