In der kürzlich veröffentlichten „Clap“-Print-Ausgabe machten wir auf den zunehmenden Leerstand in einigen Gebäuden im Medienviertel von Unterföhring aufmerksam. Auffällig: besonders viele Büros, die Vodafone noch als Kabel Deutschland gemietet hatte, sehen unbewohnt aus. Ein Vodafone-Gebäude in der Nähe des bekannten Lokals „Mace“, hier im Foto zu sehen, hat sogar bereits einen neuen Mieter gefunden.

Eine Ursache könnte nach „Clap“-Informationen in der vor kurzem vollzogenen Übernahme von Unitymedia liegen. Zum 1. August 2019 hat Vodafone den Kabelnetzbetreiber Unitymedia offiziell übernommen. Um personelle Doppelbesetzungen zu vermeiden werden wohl nach diesem Schritt einige Ex-Kabel Deutschland-Bereiche in Unterföhring auf den Prüfstand gestellt. Und Synergien hat Vodafone in kurzer Zeit scheinbar schon gefunden. Ansonsten wäre der Leerstand nur schwer zu erklären. Von offizieller Seite werden die Vorgänge in knappen Worten kommentiert: „Wir optimieren regelmäßig und bedarfsgerecht“, heißt es aus Düsseldorf. Das hier was los ist, erscheint somit sonnenklar. Ein Dementi klingt auf jeden Fall anders. (dh)

Foto: Alexander von Spreti