In München gab es seit 2009 die „Bild City“ als Ergänzung zur klassischen „Bild München“. Beworben wurde es als „kleines, feines, handliches Tabloid. Ideal für Pendler in Bahn, Bus und Tram“, wie der Verlag damals bekannt gab. Beide Ausgaben hatten den gleichen Inhalt. Und den gleichen Preis.

Nun haben sich die Berliner entschieden, ab dem 1. November die „Bild“ in München ausschließlich im nordischen Format erscheinen zu lassen. Die letzte Ausgabe der kleinformatigeren Ausgabe erscheint am Donnerstag, den 31.10.2019. Vor kurzem wurde auch schon bekannt, dass die „Welt kompakt“-Ausgabe eingestellt wird. „Die Entwicklungen aber haben gezeigt, wie beliebt das klassische Bild-Format im Einzelhandel und bei unseren Leserinnen und Lesern nach wie vor ist und dass wir andererseits die Erwartungen, die wir aktuell mit der Bild City verknüpfen, im Markt nicht mehr erreichen“, so Axel Springer

Die im Jahr 2012 in Hamburg als Test eingeführte „lütte“ Bild ist dagegen nach wie vor ein großer Erfolg. Daran soll weiter festgehalten werden. „Mit diesem inzwischen fest im Hamburger Zeitungsmarkt etablierten neuen „Bild“-Format konnten wir zusätzliche Käufer gewinnen, die Kauffrequenz erhöhen und unsere Reichweite ausbauen“, so Springer. Die Berliner betonen, weiter mit Formaten experimentieren zu wollen. (dh)