Ende letzten Jahres verließ die langjährige „Vogue“-Chefredakteurin Christiane Arp Condé Nast. Nun geht auch ihr Stellvertreter. Robert Emich war fast ebenso lange bei der Modebibel wie Arp. Schon seit Feburar 2006 war er stellvertetender Chefredakteur des Magazins. Nach der an diesem Dienstag erschienenen März-Ausgabe ist für ihn nun das Kapitel beendet.

Emich und Arp waren ein gutes Team. Sein Weggang ermöglicht einen personellen Neuanfang für das Magazin, das ab sofort nur noch acht Mal im Jahr erscheinen wird. Ende 2020 sorgte er zusammen mit Arp nochmal für Schlagzeilen, als Heidi Klum erstmals mit Tochter Leni auf dem Cover posierte.

Der Journalist verbrachte fast sein gesamtes Berufsleben bei dem Modetitel. Doch der 58-Jährige hatte vor dem Magazin etliche andere Stationen, unter anderem bei „Männer Vogue“, „Forbes“, „Elle“ und „Vogue Business“. Der gebürtige Wiener war außerdem im Jahr 2003 im Bereich Magazin-Entwicklung und -Konzeption für die Verlage Holtzbrinck und Axel Springer tätig. (dh)

Foto: Condé Nast