Der Werbezeitenvermarkter Visoon (u.a. Bild TV und MTV) ist immer für eine Überraschung gut. Bereits vor einigen Wochen kündigten die Visoon-Chefs Franjo Martinovic und Kai Ladwig im Zoom-Call mit Clap an, eine Produktionsfirma und ein Modelabel gründen zu wollen. Produktionsfirma ok. Aber eine Fashionmarke? Das klang eher wie ein Scherz der unorthodox agierenden Vermarktungsprofis.

Aber mit der Modemarke machen sie nun tatsächlich ernst. Der Shop hat schon heute morgen das Licht der Internetwelt erblickt. Unter Visoon-Fashion.de können die frisch designten Klamotten der Berliner einfach bestellt werden. Das Angebot kommt derzeit noch etwas minimalistisch rüber und besteht aus einem T-Shirt, einem Langarmshirt und einem Hoodie. Letzterer könnte auch Visoon-Nachbar Mathias Döpfner gefallen. Der Minimalismus scheint zum Konzept zu gehören, wie auf der Website zu lesen ist: Die Mode sei „eine Message für den Minimalismus, gegen den sinnlosen Massenkonsum“. 

Die Shirts sind jedenfalls vorerst exklusiv im Visoon-Fashion-Onlineshop erhältlich, geplant ist allerdings eine Kooperation mit ausgesuchten stationären Partnern. Bei der Produktion arbeitet Visoon übrigens mit dem großen Modehersteller Trigema zusammen. „Weil wir die Themen Nachhaltigkeit und Produktion in Deutschland als elementar für unsere Fashion-Aktivitäten sehen, setzen wir auf die Kooperation mit Trigema – die Marke ermöglicht uns beides“, so eine Sprecherin. Trigema-Chef Wolfgang Grupp unterstützt übrigens ganz ausdrücklich selbst die Idee von Visoon, eine Mode mit Umweltbewusstsein herzustellen. Die Produkte sind recyclingfähig und werden in Deutschland aus 100 Prozent Baumwolle hergestellt.

Das neue Logo, welches sich auf den Shirts befindet, wurde inhouse in Zusammenarbeit verschiedenen Visoon-Kollegen entwickelt.

Visoon-Chefs Franjo Martinovic und Kai Ladwig: Statement gegen den sinnlosen Massenkonsum.

Text: dh

Fotos: Visoon