Allzweckwaffe Klaus Dahm! In seiner langen Karriere hat der Journalist und Blattmacher fast schon alles hinter sich. Er war Chefredakteur bei „Max“, „Cinema“ oder „Petra“. Im Dezember 2018 wurde er Co-Chefredakteur von Burdas Apotheken-Zeitschrift “Mylife“. Jetzt kommt ein weiterer Titel in seiner langen Liste hinzu. Auf seine Erfahrung vertraut schon seit längerem Burda-CPO Kay Labinsky. Er übertrug ihm die Verantwortung für das neue Magazin „Villa“.

Das Thema Immobilien ist in aller Munde, folgerichtig bringt der Burda Verlag im Herbst das neue Livingmagazin für eine Premium-Zielgruppe in den Zeitschriftenhandel. „Villa“ soll das innovative und hochwertige Wohn- und Stil-Magazin für die neue Generation von Design-Liebhabern werden. Vornehmlich für eine weibliche Zielgruppe. Die Erstausgabe erscheint am 20. Oktober 2021 zu einem Copypreis von 6,90 Euro in einer Druckauflage von rund 100.000 Exemplaren. Geplant ist eine vierteljährliche Erscheinungsweise ab dem Jahr 2022.

Villa ist ein neuer, wesentlicher Bestandteil unserer Dachkommunikation ‚Leading in Living‘, mit der wir die Marktführerschaft des BurdaVerlags in diesem Segment kommunizieren wollen“, sagt Labinsky zu seinen Plänen. Burda ist im Segment schon mit den Titeln „Mein schöner Garten“, „Wohnen & Garten“, „Das Haus“ und „Elle Decoration“ positioniert. Deshalb ergänzt Geschäftsführer Michael Samak vom Burda-Vermarkter BCN: „Der Launch rundet unser Portfolio im Premium-Bereich hervorragend ab und ermöglicht eine besonders attraktive, ganzheitliche Vermarktung“.

Chefredakteur Dahm will cooles Wohnen und Naturerlebnis im Heft miteinander verbinden. Zum inhaltlichen Konzept sagt er: „Hochwertig und opulent in der Bildsprache verbindet ‚Villa‘  die Lebenswelten Drinnen & Draußen und zeigt aufregende Häuser und Gärten aus aller Welt, die eines vereint: Die Liebe zu ambitioniertem Design, zu mutigen Farben und Formen und einer selbstbewussten Umsetzung guten Geschmacks.“ (dh)

Dummy-Cover mit Blindtext: so könnte Burdas neuer Titel „Villa“ im Oktober aussehen.

Fotos: Hubert Burda Media