Ein bekanntes Gesicht aus der Pay-TV-Szene ist auf völlig neuen Pfaden unterwegs. Schon seit ein paar Wochen hat sich Peter Wunner (links im Bild) TechMahindra angeschlossen. Der frühere Discovery-Manager ist dort schon seit einer Weile neuer Communications Manager in Deutschland. TechMahindra ist ein indisches IT-Unternehmen mit Sitz in Pune. Die Zahl der Mitarbeiter weltweit lag bei 120.000, in 60 Ländern hat Tech Mahindra Filialen oder Niederlassungen.

Wunners frühere Discovery-Kollegin Katja Hofem wechselt bekanntlich zum Streaming-Riesen Netflix. Manches Mal ergibt sich ja erst in der Rückschau ein Gesamtbild. So auch bei der Personalie Hofem. Erst redete P7S1-CEO Rainer Beaujean ihren Streaming-Service kurz vor Weihnachten in der „Süddeutschen“ klein: „Ich glaube nicht an einen Siegeszug der Abo-Modelle“. Kurz vor Neujahr kam  der überraschende Weggang der langjährigen ProSiebenSat.1-Managerin bei Joyn. Es folgten danach wohl etliche Kürzungen. Und jetzt taucht Hofem bei Netflix als Serienchefin wieder auf. Dort kann sie wohl ab November aus dem Vollen schöpfen. In den kommenden zwei Jahren will der Streaming-Riese 500 Millionen Euro in Serien, Filme und Dokus stecken.

Und noch eine Personalie aus dem Pay-TV-Bereich: Bei Sky Deutschland in Unterföhring verlässt ein weiterer Manager das Haus. Dieses Mal ist es Christian Frodl, der fast fünf Jahre lang Director Sport Rights in Unterföring gewesen ist. Er wechselt von der Isar an den Main und geht raus dem Medienbusiness. Er hat sich bereits der Kanzlei Klinkert Rechtsanwälte in Frankfurt am Main angeschlossen. Nicht direkt etwas Neues für den früheren DFL-Mann. Er wirkte bereits bei der Kanzlei Baker & McKenzie. (dh)