Im September letzten Jahres berichtete Clap exklusiv über die große Entlassungswelle bei Sky Deutschland. Über 100 Mitarbeiter sollten gehen. Einer der vordersten Kämpfer für die Arbeitnehmerbelange war in dieser Zeit Björn Huang. Der langjährige Betriebsratschef wirft nun nach etlichen schwierigen Jahren in Unterföhring, es gab in seiner Amtszeit etliche Personalwellen, aber das Handtuch.

Das gab Huang in dieser Woche in einer internen Mail bekannt. Er bleibt wohl noch bis Ende März und wird dann den Pay-Sender mit unbekanntem Ziel verlassen. Während seiner Zeit bei Sky war Huang stets ein höchst unbequemer Betriebsratschef, wie zu hören ist. Öffnet sich nun für Sky Deutschland die Tür für einen „systemkonformeren“ Betriebsrat? So ließe sich zumindest wohl etwas leichter ein möglicher weiterer Strukturumbau vorantreiben, von dem zu hören ist. Zumindest wird wohl genauestens überlegt, wer als Arbeitnehmervertreter nun positioniert werden könnte. Einer muss es auf jeden Fall werden. (dh)

Fotos: Sky Deutschland