Nach dem plötzlichen Weggang von Michael Schuld übernahm nun Anfang dieser Woche Arnim Butzen die Geschicke der Telekom-Marke MagentaTV. Interimsweise zunächst hieß es. Doch diese Personalie könnte durchaus für längere Zeit Bestand haben, ein neuer CEO wird wohl derzeit aktiv nicht gesucht.

Wer ist also dieser Arnim Butzen? Die Einwechslung von Butzen überraschte zunächst, ist er doch von seiner Vita her gesehen kein typischer TV-Experte. Er war nicht bereits jahrelang bei RTL Deutschland oder ProSiebenSat.1. Bei den Bonnern ist er allerdings schon seit längerem eine arrivierte Größe. Zuletzt war er schon als Vice President Commercial TV bei Magenta TV der Content-Experte. Davor von 2014 bis 2017 für die Vermarktung von MagentaTV verantwortlich. In diesen Funktionen hat er, nach eigener Aussage, von seinen Vorgängern Wolfgang Elsässer und Michael Schuld vieles dazugelernt.

Dieser Tage meldete er sich mit einem interessanten Wortbeitrag bei LinkedIn zu Wort: „Jeder der mich ein wenig kennt weiß, dass mein Herz für Content schlägt. Egal ob Fußball, ein Coldplay Konzert, Encanto, Stranger Things, Glauben oder Herr Raue reist – das macht mir einfach Spaß“, so Butzen. Doch insbesondere das Fußballgeschäft, Magenta TV ist da bekanntlich mit einigen TV-Rechten gut aufgestellt, wird Butzen wohl nicht aus den Augen verlieren. Der FC Bayern München-Fan ist nicht nur beruflich, sondern auch privat auch als ausgesprochener Fußballkenner bekannt. In seiner Freizeit trainiert er eine Fußball-Jugendmannschaft des TSV Weiß in Köln, in der auch seine beiden Söhne spielen.

Außerdem schrieb er vor rund zwei Jahren zur Fußball-EM ein Buch mit Jens Bujar: „Beim Fußball geht es nicht um Leben und Tod. Die Sache ist viel ernster“. Wie dem Titel bereits zu entnehmen ist, kein gewöhnliches weiteres Buch über Ballsport, der 48-Jährige ging hier mit Witz und Tücke an die Sache heran. Es gibt darin lustige Geschichten über streitsüchtige Stars, durchgeknallte Fans, blinde Schiedsrichter und Wortgefechte am Spielfeldrand. Butzen liefert nicht nur die allzu bekannten Geschichten von Lewandowski und Ronaldo, sondern hat auch sein erstaunliches Wissen über die Amateurligen mit verewigt. „Lachen, bis der Schiri pfeift!“, schrieb der Verlag beim Release.

Wenn diese Fröhlichkeit demnächst auch etwas auf Magenta TV überschwappt, dann ist von dem Telekom-Service jedenfalls noch einiges zu erwarten. (dh)

Foto: Telekom, Verlag