Seit heute morgen gibt es beim RTL-Streamingdienst RTL eine neue Doku über den deutschprachigen Playboy zu sehen. Anlass ist der 50. Geburtstag des Heftes, der vor kurzem auch in München opulent gefeiert wurde. Ein Team von RTL hat die Redaktion dafür von März 2002 bis Juli 2022 begleitet. Interessant für Medienschaffende: die Serie bietet umfassende Einblicke in die Arbeitsweise der deutschen Redaktion in München. 

In der Doku sind fast alle wesentlichen Protagonisten des deutschen Hefts zu sehen, also auch Mayriam Karsch, Co-Gründerin und Geschäftsführerin von Kouneli Media sowie Chefredakteur Florian Boitin. Grundsätzlich geht es allerdings um die Geschichte und um die Bedeutung des Magazins im Kontext der gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten 50 Jahre. Thematisiert wird deswegen beispielsweise auch das Thema Frauenfeindlichkeit. Es gibt etliche Interviews mit aktuellen und früheren Zeitzeugen, mit Schauspielern, Stars, Playmates, Wissenschaftlern und Politikern.

Was passiert inhaltlich konkret? Romy und Claudelle Deckert sprechen beispielsweise über ihr Mutter-Tochter-Shooting. Der erste Art Direktor und spätere Chefredakteur Rainer Wörthmann wurde in der Toskana aufgespürt und erzählt dort über die Anfänge des Heftes im Jahr 1972. Und als besonderes Highlight gibt es den Politiker Wolfgang Bosbach zu sehen, der über seine persönliche Nutzung des „Playboy“ spricht.

Die Doku wird erst am 25. August, als in rund einem Monat, im Free TV bei RTL ausgestrahlt. So eine Art Gegenentwurf hat übrigens der Sender Crime + Investigation ab 24. September wieder im Angebot: Die Serie „Secrets of Playboy“ befasste sich ebenfalls mit dem „Playboy“-Mythos und enthüllte allerdings „die dunkle Seite des Magazingründers Hugh Hefner“. (dh)

Foto: RTL