Große Enttäuschung in Unterföhring: zu einer deutschen Lösung bei dem wohl geplanten Verkauf von Sky Deutschland kommt es offensichtlich nicht. Das erfuhr Clap aus gut informierten Kreisen. Wie sich bereits in der letzten Woche andeutete, waren die Vorstellungen bei den Verhandlungen in den letzten Tagen und auch Wochen wohl immer weiter auseinander gegangen.

Den Managern aus Deutschland war angeblich der geforderte Kaufpreis von Comcast zu hoch, sodass das Dommermuth-Unternehmen wohl ergebnislos den Verhandlungstisch verlassen hat. Aus der Triple Play-Idee wird also erstmal nichts. Magenta respektive Telekom hatte ja schon länger abgewunken. Von Vodafone Deutschland war als möglicher weiterer Interessent weit und breit nichts zu sehen. 

Als erster Kandidat für Sky Deutschland gilt derzeit das französische Medienunternehmen Canal+. Das meldete Clap bereits in der vergangenen Woche. Ganz unbekannt sind die Franzosen in Süddeutschland nicht. Vor gut 30 Jahren war Canal+ einer der Initiatoren von Sky-Vorgänger Premiere. Doch die Zeit wird für Comcast knapp, eigentlich hatten die Amerikaner den Wunsch, noch in diesem Jahr eine Lösung herbeizuführen. Ob hier zwischen Weihnachten und Neujahr noch etwas gelingt?

Foto: Sky Deutschland

 

Last Updated on 23. Dezember 2022 by Daniel Häuser