Besucher der Medientage müssen sich im Oktober massiv umgewöhnen. Nach vielen, vielen Jahren wechseln die Veranstalter nämlich die Location. Die Veranstaltung wird zwar weiter in der Messe München im Stadtteil Riem laufen. Aber mit den alten Räumlichkeiten hat der neue Style nicht mehr viel zu tun. Wir haben uns schon etliche Wochen vor dem Neustart in den neuen Hallen umgeschaut.

Grund für den Umzug ist unter anderem der Neubau der Halle C6. Hier hat die Messe München deutlich erweitert. Das Kürzel sollten sich Besucher schonmal einprägen. Denn der Weg von der U-Bahn bis zu dieser Halle ist nun erheblich länger. Sogar so lang, dass extra Shuttle-Busse für den Transport organisiert werden müssen. Die Halle ist zwar längst fertig, doch der Innenausbau ist noch in vollem Gange. Sodass die Medientage-Besucher fast die ersten sein werden, die darin tagen werden.

medientage3

Der neue Parkplatz wird noch etliche Wochen brauchen, bis er fertig gestellt ist. Allerdings gibt es nun keine überdachte Garage mehr.

medeintage6

Die neue Halle C6 wird ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt der Medientage werden. Die Aussteller werden hier sein und auch die großen Diskussionsrunden werden dort laufen. In diesem Rohzustand lässt sich das jedoch höchstens erahnen.

medientage7

Nicht alles wird anders sein: Rolltreppen wird es wieder geben. Wie hier direkt am Eingang. Einfach rechts rauf.

medientage8

Noch funktionieren diese allerdings nicht.

medientage9

Oben herrscht gediegenere Athmosphäre. Die erste Etage könnte sich zum neuen Treffpunkt der Medienelite entwickeln.

medientage10

In den einzelnen Seminarräumen wird die Bestuhlung schon ausgetestet.

medientage11

Es gibt nur einen einzigen Panel-Raum, der ohne Fenster ist: dieser. 

medientage16

Auf jeden Fall sind alle Raum-Größenordnungen vorhanden.

medientage4

Aufgepasst: Durch diese Tür müssen alle rein.

team

Mit Hund! Das Team um die beiden Medientage-Chefs Stefan Sutor (dritter von links oben) und Nikolaus Lörz (zweiter von rechts oben) steht jedenfalls schon. (dh)

Fotos: Alexander von Spreti