In einer Pressekonferenz gab Condé Nast-Verlagschefin Jessica Peppel-Schulz in dieser Woche die Eckpunkte für ihre Umbaumaßnahmen bekannt. Ein neuer Fünf-Jahres-Plan soll eine Trendwende beim Luxus-Verlag bringen. Wegen dieser groß angelegten Umstrukturierung müssen 15 der insgesamt 300 Mitarbeiter gehen.

Doch um wen handelt es sich dabei? Zumindest wird es wohl nach dem Weggang von „GQ“-Chefredakteur Tom Junkersdorf zunächst keine weiteren Personalien in der obersten Führungsetage geben. Doch in seinem früheren Team wird nach Clap-Informationen umgebaut. Demnach verlässt Manuela Hainz, Deputy Fashion Director Condé Nast International, das Medienunternehmen. In dieser Position war sie fast acht Jahre lang unter anderem auch für die Marken „GQ“ und „GQ Style“ verantwortlich.

Einen Aufstieg macht bei „GQ“ dagegen Constantin Herrmann, der bislang Lifestyle Content Director gewesen ist und erweiterte Verantwortung übernehmen wird. Einen neuen Chefredakteur benennen die Münchner noch nicht, dieser wird derzeit gesucht. Ansonsten spart Condé Nast querbeet, unter anderem auch eine Stelle in der IT.

„Wir sparen, um uns eine neue Ausgangssituation zu ermöglichen“, sagte Peppel-Schulz unter anderem auf der Pressekonferenz. Wichtiger Impulsgeber bei den Umbaumaßnahmen soll für die Geschäftsführerin, die bislang wenig Print-Erfahrung hat, André Pollmann sein. Nach dem Weggang von Moritz von Laffert ist er als Publisher der vier Marken „Vogue“, „Glamour“, „GQ“ und „AD“ ein wichtiger Mann im Hause. (dh)