n-tv-Frau Ines Barth ist bekannt für ihre waghalsigen Einsätze, bei denen sie mal auf Skates steigt, um im Slalom bei Regen eine Asphalt-Abfahrt zu bezwingen, oder im Schneegestöber nach den richtigen Worten sucht. Am Flughafen München hat die Extremreportlerin jetzt ihre Meisterin gefunden – in Form der weltweit größten künstlichen stehenden Welle, die noch bis 25. August die Fluggäste unterhalten und die Europameisterschaft der „Stationary Wave Riders“ beherbergen wird. Surf & Style nennt sich das Event, das derzeit tatsächlich ein entspanntes Südsee-Feeling ins Erdinger Moos bringt.

Nachdem das Surfen sich in Bayern offenbar immer größerer Beliebtheit erfreut,  und die dritte Startbahn spätestens nach der nächsten Landtagswahl ohnehin kommt (geackert wird auf den umliegenden Äckern ja bereits), hätte Clap hier einen Vorschlg für ein zeitvertreibendes Büchlein, das vielleicht auch in die neue multimediale Markenstrategie des Flughafens passt:

Surf-Buch

(boe) Fotos: Daniel Häuser / Illu: Bulo