Nach Clap-Informationen werden die Lead Awards in diesem Jahr am 12. September in Hamburg stattfinden. Es wird offenbar ein besonderer Event sein, denn Organisator Markus Peichl (Foto) bindet in diesem Jahr einen neuen Preis ein. Der ewige Kämpfer und Streiter für Gedrucktes wird in der Hansestadt demnach erstmalig den Award „Power of Print“ ausrufen und ihn in die Veranstaltung einbetten. Lange war es in den vergangenen Jahren ja erstaunlich ruhig um Peichl, nun will er offenbar mit dem neuen Award wieder angreifen.

Gedacht ist der Preis „gegen die sich ausbreitende digitale Demenz“, dagegen helfe laut eigenen Angaben nur „die Macht des Gedruckten“. Somit soll das stärkste Stück bedruckten Papiers der vergangenen zwölf Monate ausgezeichnet werden, die herausragendste Leistung visueller und inhaltlicher Gestaltung in Zeitungen, Zeitschriften, Anzeigen und Plakaten. Der Preis wird in Zusammenarbeit mit der Zirner Chang Foundation verliehen. Dass Markus Peichl und Michael Schirner bei ihren Wettbewerben kooperieren, ist kein Zufall. Schirner ist regelmäßiges Jury-Mitglied bei den Lead Awards. Mit seiner Medienkunstserie „ByeBye“  war er bereits Gewinner der Lead Awards 2009.

(Daniel Häuser) Foto: Medientage München