Mit einer Mischung aus früheren „Donna“-Kolleginnen, Neuzugängen und erfahrenen Mitarbeitern von Frauenzeitschriften startete Ende 2016 das frühere Burda-Blatt in eine neue Ära mit einer externen Redaktion. Dienstleister war nach der Trennung von Burda von Anfang an die von Markus Schönmann geleitete Storyboard GmbH. Nachdem die Funke Mediengruppe nun das Magazin zusammen mit der Condé Nast-Zeitschrift „Myself“ übernommen hatte, stehen nun Änderungen ins Haus. Die Produktion des gedruckten „Donna“-Magazins wird künftig von der „Myself“-Chefredakteurin Sabine Hofmann mit übernommen. In neuen Räumlichkeiten. Doch noch ist nicht klar, mit welchem Personal das geschehen soll.

Die bisherige „Donna“-Chefredakteurin Sandra Djajadisastra geht beispielsweise diesen Umzug nicht mit und übernimmt bei Schönmanns Storyboard GmbH andere leitende Aufgaben. Sie wird „Editorial Director“ für die Bereiche Fashion, Beauty, Lifestyle, wo sie verschiedene Kundenprojekte betreut. Der Ex-Condé Nast-Manager Schönmann produziert in München Schwabing eine Vielzahl von anderen Publikationen, unter anderem die „Focus“-Beilage „Style“ oder Kundenmangazine für Range Rover („Onelife“). Etliche andere leitende Positionen, die bisher bei Storyboard liegen, müssen neben der Personalie Djajadisastra neu besetzt werden.

Insofern werden nun die kommenden Wochen zeigen, wie das neue Funke-Duo „Myself“ und „Donna“ neu justiert wird. Ein heißes Gesprächsthema auf fast jeder Presseveranstaltung. Seitens der Funke-Pressestelle war nach mehrmonatigen Versuchen kein Statement in dieser Angelegenheit zu bekommen. (dh)