Heute hat Wolfgang Elsäßer bereits seinen letzten Tag bei der Telekom. Viel Urlaub kann und wird er aber nicht machen. Denn schon ab 1. Juli wird er neuer CEO des Content-Handelsunternehmens Cinetrade aus der Schweiz. Dort tritt er die Nachfolge von Wilfried Heinzelmann an, der die operative Leitung nach fünf Jahren abgibt. Nun hat der Ex-Chef von Magenta TV zumindest vier Wochen lang Zeit, um seine privaten und beruflichen Dinge neu zu regeln.

Doch warum hat Elsäßer nach so kurzer Zeit bei Magenta TV hingeschmissen? Nur etwas über zwei Jahre war er dort. Sein Weggang hat wohl auch familiäre Gründe: Nach dem Wechsel zu Magenta TV musste Elsäßer häufig zwischen seiner Wohnung in München und der Telekom in Bonn hin und her fahren. Dazu kamen noch viele weitere berufliche Tripps. So war er fast ständig unterwegs.

Mit dem neuen Job in Zürich zieht er einen Schlussstrich unter die ewige Pendelei. Deshalb ist er mitsamt seiner Familie und seinen Kindern an den Zürichsee gezogen. Seine Wohnung im Münchner Umland hat er verkauft. Damit wendet er aber Deutschland nicht komplett den Rücken zu, obwohl er nun außerhalb der EU arbeitet, will er deutscher Staatsbürger bleiben. (dh)