Die Rede von History-Geschäftsführer Andreas Weinek, anlässlich der Vorstellung der neuen Reihe „Guardians of Heritage“:

„Wir werden uns noch wundern, was alles möglich ist. Als der damalige Kandidat der Freiheitlichen Partei Österreichs für das Amt des Österreichischen Bundespräsidenten diesen denkwürdigen Satz prägte, waren wir schon mitten drin im Wundern: Brexit, Orban, Kaczynski, Trump, Strache, die AfD. Bundespräsident ist er damals nicht geworden, der Herr Hofer, dafür sitzt er nun mit seinen Kollegen, die zum Teil keinerlei Berührungsängste mit Neonazis oder der Identitären Bewegung mehr kennen in der vor wenigen Wochen angelobten Österreichischen Bundesregierung. Als Minister. Wir werden uns noch wundern, was alles möglich ist!

Als ich vor einigen Jahren in einer Diskussion mit Freunden behauptete, wir würden die Zeit noch erleben, in der der Holocaust verhandelbar wird, wurde ich beinahe ausgelacht. Nie und nimmer könne das geschehen. Nie und schon gar nicht in der Bundesrepublik Deutschland. Nun Jahre später überholt uns unsere eigene Geschichte, werden Fakten diskutiert und in Frage gestellt, oder durch alternative Fakten ersetzt. Nun, ich hoffe sehr, ich liege mit meiner damaligen Einschätzung falsch. Aber auch im neugewählten Deutschen Bundestag sitzen Abgeordnete, die unter dem Deckmantel einer falsche interpretierten Meinungsfreiheit Dinge von sich geben, die wir alle so noch vor einigen Jahren nicht für möglich gehalten haben.

Meine sehr geehrten Damen und Herren, warum erzähle ich Ihnen das alles hier an dieser Stelle eigentlich. Nun zum einen, weil es uns alle, ausnahmslos alle betrifft, was da gerade mit riesen Schritten auf uns zu zukommen droht, zum anderen, weil es nicht mehr ausreicht nur wachsam zu sein. Nein, wir müssen beginnen  gegenzusteuern und noch viel aktiver und energischer aufzuklären was geschehen ist und was wieder geschehen kann als bisher. Die Dokumentationsreihe „Hüter der Geschichte“ von der Sie eine Folge heute Abend sehen werden, will dazu beitragen. Will davon erzählen, was passiert, wenn die Kultur einer Gesellschaft zerstört wird und was es mit dieser Gesellschaft macht.

Meinen Damen und Herren, wenn wir aufhören uns zu wundern, was alles möglich ist, ist es vermutlich zu spät.“