Eine kleine Meldung, die in dieser Woche in der Fachpresse zu Unrecht untergegangen ist: Springer-Boss Mathias Döpfner wird Schauspieler. Und zwar schon am 10. Juni wird er in der Medienhochburg Darmstadt am örtlichen Theater eine Figur aus dem Stück „Datterich“ mimen. Auf der Bühne spielt er den „Bennelbacher“, einen Wirthausfreund der Hauptfigur. Die Schauspielerei scheint Döpfner zu liegen.

Auffällig wurde der blonde Hüne bereits mit lustigen YouTube-Videos zu seinem Silicon Valley-Ausflug. Sein schauspielerisches Gesellenstück lieferte Döpfner aber vor ein paar Jahren zum 100. Geburtstag von Axel Springer ab, zur Überraschung vieler trat er mit Hoodie auf (Foto). Und irgendwie soll genau das auch Ex-Focus-Mann und Theaterfreund Helmut Markwort gefallen haben, der Döpfner zu seinem Engagement überredet haben soll. Jetzt muss der aus Offenbach stammende Vorstandschef jedenfalls Darmstädter Mundart üben, das 1841 geschriebene Stück zählt zwar zu den besten deutschen Lustspielen, außerhalb von Darmstadt ist der Dialekt aber kaum zu verstehen.

Auf jeden Fall eine mutige Aktion von Döpfner im sonst weitgehend spaßbefreiten Print-Geschäft, die Frage ist jedoch wie der Auftritt in einem Theaterstück mit seiner ernsthaften Rolle als Vorstandschef von Axel Springer zusammenpasst. Döpfner-Förderer Markwort jedenfalls hat seine Theaterkarriere erst nach seiner großen Burda-Zeit begonnen.

(Daniel Häuser) Foto: YouTube