Die Computerzeitschrift „Computer Bild“ stellt sich hinsichtlich ihrer redaktionellen Führung neu auf. So steigt Georg Oevermann (links) auf: Der 56-Jährige ist vor kurzem zum stellvertretenden Chefredakteur der „Computer Bild“ ernannt worden. Zuvor war Oevermann seit 2012 Ressortleiter Software. Er folgt auf Moritz Zielenkewitz, 36,der in den Bereich News Media National Digital von Axel Springer gewechselt ist. Oevermann ist ein Mann der ersten Stunde bei dem Heft und seit 1997 dabei.

Felix Disselhoff (Mitte) ist ab 1. August 2019 ebenfalls stellvertretender Chefredakteur. Der 38-Jährige wird schwerpunktmäßig den Digitalauftritt verantworten. Zuvor war Disselhoff Head of Editorial Development beim Medienbranchendienst Meedia. Er folgt auf Sebastian Griesbach, 38, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Last but not least ist Florian Rüttinger, 34, zusätzlich zu seiner Funktion als geschäftsführender Redakteur ab 1. Juni 2019 Mitglied der Chefredaktion.

Vor dem Hintergrund der Einstellung der Print-Version der Schwesterzeitschrift „Computer Bild Spiele“ im August verbreitet Dirk Kuchel, Chefredakteur der „Computer Bild“ Optimismus: „Mit der hohen fachlichen Expertise im neuen Führungsteam sind wir hervorragend aufgestellt, um unsere Angebote für Print wie Digital weiterzuentwickeln.“

Und es gibt weitere Neuigkeiten bei den Berlinern. So wird ab 1. August „Die Welt“ teurer. Künftig kostet die die Tageszeitung bei der Montag-, bis Freitagausgabe 2,80 Euro statt 2,70 Euro. Die Wochenendausgabe kostet nunmehr glatt 3 Euro statt 2,90 Euro. Vor kurzem verteuerten sich etliche Versionen des Springer-Blatts „Bild“ ebenfalls.