Gesundheitsthemen sind im Printmarkt in Pandemiezeiten gefragt. Verschiedene Konzepte testen die Verlage gerade aus. Auf jeden Fall kommt bereits nächste Woche Mittwoch das erste „Netdoktor“-Magazin, siehe oben, mit einer Auflage von 100.000 Stück von Burda auf den Markt. In der ersten Ausgabe darf Corona als Thema natürlich nicht fehlen. Titelthema ist allerdings das „starke, gesunde Herz“. Mit einem Bruttowerbevolumen von über einer Million Euro wird der Verlag den Abverkauf unterstützen.

Netdoktor ist das größte Gesundheitsportal im deutschsprachigen Raum. Ob sich die bekannte Marke auch  gedruckt gut schlagen wird? Die Konkurrenz ist mittlerweile groß. Und auch im eigenen Haus ist Burda bereits gut aufgestellt. Nur einen Tag vor dem Launch von „Netdoktor“ kommt das „Focus“-Derviat „Focus Gesundheit“ heraus. Das Heft erschien im letzten Jahr neun Mal. Für den „Netdoktor“ ist dagegen eine vierteljährliche Erscheinung geplant. Wie sich die beiden Hefte künftig ergänzen werden muss sich zeigen. Zunächst werden diese beiden Hefte wohl oft nebeneinander am Kiosk liegen.

Auch Gruner + Jahr ist an Gesundheitsthemen dran. Kurz nach dem Launch von „Netdoktor“ kommt erstmalig eine Sonderausgabe von „Wohllebens Welt“. Das Naturmagazin geht darin thematisch etwas andere Wege. Der Schwerpunkt von „Wohllebens Welt Extra“ wird „Gesunde Ernährung mit vielen Rezepten“ sein. Als Zusatznutzen ist eine Oversize-Beilage „Kleine Kräuterkunde“ dabei. Das Spezial-Magazin kommt zum Preis von acht Euro an den Kiosk. Das „normale“ Magazin kostet nur sieben Euro. (dh)

Fotos: Verlage